Meine Erfahrung mit meiner festen Klimaanlage – ein Traum wurde wahr!

Im Sommer 2019 hatte ich irgendwann genug. Genug von der Hitze, der Schwüle, der abgestandenen Luft und den schweißgebadeten Nächten in einem der heißesten Jahre, die ich jemals erlebt habe. Mein Name ist Christian Posnek und ich lebe mit meiner Familie im schönen Dülmen im Münsterland in einem kleinen Eigenheim. Als wir unser Haus gebaut haben, war an eine Klimaanlage nicht zu denken: „Zu teuer, zu viel Aufwand“, dachten wir uns. Dass uns der Klimawandel eines Tages allerdings tropische Nächte und glühend heiße und schwüle Tage von April bis Oktober bescheren würde, konnte damals natürlich niemand wissen. Also gingen wir das Projekt „Abkühlung“ an…

Mein Videobericht: Feste Klimaanlage vom Profi

Der erste Versuch (Baumarkt/Internet)... ein Reinfall!

Der erste Weg führte natürlich in den Baumarkt. In der Hoffnung, dort ein günstiges und leistungsfähiges Klimagerät erwerben zu können, besuchten wir sämtliche Märkte in unserer Umgebung. Dort waren die meisten mobilen Klimaanlagen natürlich bereits seit Wochen ausverkauft. Im Internet fanden sich nur überteuerte Restposten, was mich aber nicht davon abhielt, einen solchen tatsächlich zu bestellen. Nach langer Lieferzeit kam das Gerät dann endlich an. Die Temperaturen hatten draußen bereits deutsche Rekordwerte erreicht und es war wirklich dringend an der Zeit, mal wieder entspannte Stunden ohne Schweiß und rote Köpfe in den eigenen vier Wänden erleben zu können. Und natürlich auch das Schlafzimmer abends so runter kühlen zu können, dass man sich nicht Ewigkeiten im Bett herumwälzen muss, bis man irgendwann (natürlich viel zu spät) erschöpft einschläft. Als das Gerät dann endlich in Ruhe gelagert war (zum richtigen Verteilen der Kühlflüssigkeit muss man solche mobilen Klimaanlagen erst 24 Stunden stehen lassen, da sich beim Transport das Kühlmittel natürlich durch das gesamte Gerät verteilt hatte) kam die große Ernüchterung: Es war laut, es dauerte Stunden um die Raumtemperatur im nur 19 Quadratmeter großen Schlafzimmer um drei (3!) Grad zu senken und die Installation, um den Abluftschlauch luftdicht an das nun dauerhaft geöffnete Fenster zu montieren, war hässlich, nahm viel Platz weg und man stolperte nachts regelmäßig darüber. Irgendwann wurde die Temperatur dann zwar einigermaßen erträglich, doch statt wegen der Hitze, konnten meine Frau und ich nun leider wegen des lauten Geräusches dieser billigen Klimaanlage aus dem Internet nicht mehr richtig schlafen! Eine halbe Woche später landete das Gerät also wieder im Karton und wurde zum Händler zurückgeschickt. Eine andere Lösung musste her, soviel war klar!

Meine feste Klimaanlage - gar nicht so teuer wie gedacht!

Ein paar Tage später erzählte ich Freunden beim Grillen von meiner schlechten Erfahrung und der vergeudeten Zeit mit dem mobilen Klimagerät aus dem Internet. Unsere Freunde wohnten zwar im Souterrain und hatten das Problem nicht, doch zufällig kannten sie einen Installateur, der feste Klimaanlagen montiert und sich um alles kümmert, sprich von der Planung, über die Installation bis hin zur Inbetriebnahme und Wartung. Hier erfuhr ich, dass solche Profis auch meist viele verschiedene Modelle auf Lager haben und natürlich viel einfacher auch während des Sommers an gute Geräte rankommen als der einfache Baumarkt- oder Internetkunde. Wir tauschten also Kontaktdaten aus und ich vereinbarte direkt Montags einen Termin mit der besagten Firma. Einen Tag später kamen der Chef und ein Auszubildender am Nachmittag vorbei und schauten sich unsere Räumlichkeiten an. Die Entscheidung fiel recht schnell auf ein leises, aber leistungsfähiges Wandgerät (Monoblock-Gerät), da wir hierzu außerhalb des Schlafzimmers kein zweites Gerät installieren mussten. Diese Lösung nennt sich übrigens Split-Klimaanlage und solche haben die Profis natürlich auch auf Lager. Man muss einfach schauen, was am besten zu den eigenen Vorstellungen und natürlich den Räumlichkeiten passt.

So lief die Installation ab

Am Tag der Installation (das Gerät wurde dem Installateur etwa drei Werktage später geliefert) wurden für die Abluft und das Kondenswasser zwei Öffnungen ins Mauerwerk gestemmt. Die Profis wussten was sie tun und haben das innerhalb kürzester Zeit sehr sauber erledigt. Danach folgte die Montage des Unterbaus (Aufhängung der Klimaanlage), die Verkabelung und schlussendlich das Anbringen des Gerätes selbst. Mit der Fernbedienung konnte man das Klimagerät dann sofort in Betrieb nehmen. Ich merkte sofort den qualitativen Unterschied im Vergleich zur Billig-Klimaanlage aus dem Netz: Mein Gerät war leiser, lieferte viel mehr Leistung, die Fernbedienung war sehr einfach zu verstehen und der Raum war sehr schnell ein paar Grad kälter. Das war meine erste erholsame Nacht seit vielen Wochen und unsere Kids waren natürlich sofort Feuer und Flamme. Daher habe ich im Frühling 2020 ein weiteres Klimagerät nachrüsten lassen, und zwar im Kinderzimmer. Der Titel "Vater des Jahres" war mir quasi sicher ;-) Ich würde es immer wieder machen! Das Plus an Lebensqualität sollte sich einfach niemand entgehen lassen.

Häufige Fragen schnell beantwortet

Wie viel kostet eine fest installierte Klimaanlage?

Das hängt ganz von Ihren Wünschen ab. Feste Klimaanlagen beginnen bereits ab einem Preis von rund 350 € und können natürlich auch deutlich mehr kosten, je nach Größe des Gerätes. Doch es lohnt sich! Lassen Sie sich gerne beraten und finden Sie in kürzester Zeit die passende Klimalösung für Ihr Zuhause, mit der Sie sich auch bei tropischen Temperaturen endlich wieder wohl fühlen können.

Gibt es die Profi-Klimaanlage wirklich überall?

Na klar, Sie können sich eine professionelle Klimalösung installieren oder nachrüsten lassen, egal wo Sie wohnen. Ob in der Stadt oder auf dem Land, die Profis beraten Sie gerne. Lieferzeiten und der Aufwand einer Installation unterscheiden sich nicht, egal ob Sie in Deutschland, Österreich oder der Schweiz wohnen oder wie weit die Anfahrt ist. Sie können sich auf Ihren Klimaanlagen-Partner vor Ort jederzeit verlassen!

Kann ich meine neue Klimaanlage auch finanzieren? (Klimaanlage auf Kredit)

Ja, es gibt die Möglichkeit ihre Klimaanlage auf Kredit zu finanzieren. Bei unserem Partner Rednux erhalten Sie eine Online-Direktzusage, falls Sie Ihr Gerät nicht sofort bezahlen möchten oder können. Als Partnerbank agiert die Santander Bank und bietet Ihnen sagenhafte 0,0 % Zinsen. Weitere Kosten entstehen nicht. Lassen Sie sich einfach Ihr Angebot berechnen und zahlen Sie Ihre Klimaanlage auf Raten.

Wer übernimmt die Wartung der Klimaanlage nach der Installation?

Ihr lokaler Klimaanlagen-Partner sorgt nach der Inbetriebnahme Ihres Gerätes natürlich auch zukünftig für Support und Wartung. Hier bekommen Sie Meister-Garantie ohne irgendwelche Überraschungen. Die regelmäßige professionelle Wartung der Klimaanlage wird sogar empfohlen, da dies den Verbrauch senkt und unnötige Reparaturkosten vermeidet. Sie können beim Kauf Ihrer Anlage gerne zwischen verschiedenen Wartungspaketen wählen. So entscheiden Sie zum Beispiel, ob Sie eine Pauschale für Wartungsmaterial abschließen möchten oder ob Sie einen 24/7 Notfall-Support benötigen. Die Anfahrt der Wartungstechniker ist natürlich immer kostenlos!

Kann ich meine Klimaanlage online planen?

Mit dem Klimaanlagen-Planer unseres Partners kann im Browser geplant werden, welches Gerät bei Ihnen am meisten Sinn macht und Sie können direkt online den Preis ermitteln lassen. Geben Sie zum Beispiel an, wie groß Ihre Räume sind (oder Ihr einzelner Raum). Ebenfalls können Sie bestimmen, ob Sie bereits bestimmte Vorstellungen haben, welche Art von Gerät Sie gerne installieren lassen möchten. Sie haben die Wahl zwischen Wand-, Truhen und Deckengerät. Wenn Sie noch gar keine Vorstellung haben, werden Sie natürlich durch die Profis beraten und finden so problemlos zu Ihrer individuellen Klimalösung.

Fazit zu meiner festen Klimaanlage

Nie wieder ohne! In dem tropischen Temperaturen von Frühling bis Herbst in Deutschland sollte wirklich jeder, der die Möglichkeit dazu hat, an seine Gesundheit und natürlich an die seiner Familie denken! Eine gut temperierte Wohnung kann Krankheiten vorbeugen und sorgt für ein besseres Wohlbefinden und mehr Leistungsfähigkeit im Sommer. Ich bin inzwischen viel entspannter, besser ausgeschlafen und verbrauche weniger Energie, wenn ich mich zwischendurch in der Wohnung abkühlen kann. Wie bereits erwähnt, habe ich eine vergleichbare Klimaanlage inzwischen auch im Kinderzimmer einbauen lassen und die Kids schlafen im Frühling und Sommer einfach wesentlich besser ein, wenn die Raumtemperatur nicht mehr wie früher bei 25 Grad oder höher liegt. Für mich und meine Familie wünsche ich mir nie wieder etwas anderes als eine feste Klimaanlage in unserem schönen Zuhause!

Feste Klimaanlagen nachrüsten in…

(Wenn Sie Ihre Region nicht finden, klicken Sie einfach hier)

Oder wählen Sie ein Bundesland

Für diejenigen, die es interessiert: Klimaanlage und Klimawandel

Der Klimawandel ist auch in Deutschland bittere Realität geworden. Das belegt der Sommer 2018 besonders eindrucksvoll. Der Sommer 2018 mit seinen über mehrere Wochen andauernden Temperaturen von teils 30 und mehr Grad, war der heißeste und trockenste seit Beginn der Wetteraufzeichnungen im Jahr 1781. Die Aufzeichnungen des Deutschen Wetterdienst (DWD) zeigen, dass die Durchschnittstemperatur in Deutschland seit 1881 bereits um 1,37 Grad Celsius gestiegen ist. Die Sommer der letzten drei Jahre, ohne 2018, gelten dabei als die wärmsten des 21. Jahrhunderts. Klar, dass man diese Temperaturen nur mit einer guten Klimaanlage aushalten kann! Dürre und Trockenheit - Dauerregen und Hochwasser wechseln sich ab. Das alles sind Folgen des Klimawandels. Klimaforscher warnen vor der weiteren Entwicklung. Sie sagen, wir stehen erst am Anfang. Es drohen noch weitaus schwerwiegendere Klimaveränderungen, wenn die begonnenen Maßnahmen für den Klimaschutz nicht intensiv vorangetrieben werden.

Die Klimaveränderungen sind weitestgehend menschengemacht. Wissenschaftler sind sich darüber einig, dass einzelne Ereignisse, wie Temperaturextreme, eine Folge der durch menschliche Aktivitäten in die Atmosphäre gepumpten Treibhausgase sind. Heutzutage nutzen wir fossile Brennstoffe, holzen unsere Regenwälder ab, betreiben Viehzucht, fahren Autos, heizen unsere Häuser im Winter. Unser Energiebedarf steigt von Jahr zu Jahr. All dies verursacht eine erhöhte Emission von Treibhausgasen, wodurch die Menge der in unserer Atmosphäre natürlich vorkommenden Treibhausgase in den letzten 50 Jahren bedenkliche Ausmaße angenommen hat. Treibhausgase wie Kohlendyoxid und Methan, verhindern dass die Wärme in unserer Atmosphäre entweicht und treiben dadurch die globale Erderwärmung voran. Es wird immer wärmer - gerade ältere Menschen leiden darunter auch gesundheitlich, weshalb die Anschaffung einer fest installierten Klimaanlage durchaus Sinn macht!

Welche Auswirkungen hat die Klimaveränderung in Deutschland?

Der Klimawandel hat gravierende Folgen nicht nur für Deutschland, sondern für die ganze Welt:

Gefährdung der Artenvielfalt: Die Auswirkungen auf die Artenvielfalt ist besonders gut in den Alpen nachzuvollziehen. Entsprechende Studien zeigen, das es in den Gipfelregionen der Alpen heutzutage schon 5x fremde Arten gibt als im vergangenen halben Jahrhundert. Wärmeliebende Pflanzen aus den unteren Regionen verdrängen die in den oberen Regionen bisher heimischen Pflanzen. Ein Drittel der Wildpflanzen in Deutschland ist vom Aussterben bedroht. Die Auswirkungen der globalen Erwärmung sind auch in der Tierwelt zu beobachten. Das Insektensterben in Deutschland hat mittlerweile dramatische Ausmaße erreicht. Die Folge davon ist auch ein drastischer Rückgang der heimischen Vögel. Flüsse und Seen heizen sich auf. Der Sauerstoffgehalt sinkt und die Fische sterben. In deutschen Flüssen und Seen sind inzwischen mehr als die Hälfte der geschützten Fischarten vom Aussterben bedroht. Zahlreiche Süßwasserarten sind bereits ausgestorben. Doch das ist nicht die einzige Veränderung in der Tierwelt. Arten die es bei uns bisher nicht gab, finden in Deutschland jetzt geeignete Lebensbedingungen. Dazu zählen z. B. die Malaria-Mücke oder die das Denguefieber übertragende Tigermücke.

Extreme Wetterereignisse: Der deutsche Wetterdienst rechnet aufgrund der steigenden Temperaturen für die kommenden Jahre verstärkt mit Hitzewellen, Dürren, Starkregen, Hochwasser und Orkanen. Zum einen werden die Sommer immer trockener, mit entsprechenden Folgen für die Landwirtschaft. Zum anderen treten vermehrt sintflutartige Regenfälle auf, was wiederum das Niveau der Flüsse ansteigen lässt und in den Städten zum Kollabieren der Kanalisation führt. Überschwemmungen sind die Folge. In trockenen Regionen steigt das Risiko von Waldbränden.

Gesundheitliche Folgen: Ohne Klimaanlage steigen die Temperaturen in deutschen Wohnungen um mehrere Grad über das Erträgliche an. Die Folgen: Schweißgebadete Nächte ohne erholsamen Schlaf, mehr Belastung für Herz und Kreislauf. Nicht nur alte, auch viele junge Menschen und Kinder leiden darunter und fühlen sich besonders im Sommer bei der Arbeit, in der Schule oder in der Universität müde und nicht komplett leistungsfähig, weil ihre Körper mit der Hitze nicht gut klarkommen.

Anstieg der Meeresspiegel: Der Meeresspiegel an deutschen Küsten steigt rasant. Bisher nur 15 bis 20 Zentimeter im letzten Jahrhundert, doch bleibt es bei der derzeitigen rasanten Zunahme von Treibhausgasen, rechnen Klimaforscher mit einem Anstieg von weiteren 20 bis 80 Zentimetern. Das bedeutet Wasser unter für die Küstenregionen an Nord- und Ostsee. Da mehr als die Hälfte dieser Regionen weniger als fünf Meter über dem Meeresspiegel (NN) liegt, ist bereits ein Anstieg von nur 25 Zentimeter äußerst problematisch. Es drohen aber nicht nur verheerende Überschwemmungen, der Anstieg des Meeresspiegels fördert auch das Auftreten von Sturmfluten, mit all ihren schädlichen Folgen.

Um die Folgen des menschengemachten Klimawandels noch abzuwenden, darf die globale Temperatur nicht über zwei Grad Celsius steigen. Klimaanlagen können steigende Temperaturen im Sommer kompensieren und moderne Klimaanlagen benötigen deutlich weniger Strom als frühere Modelle. Denn auch eine Lösung für den Klimawandel heißt Energiesparen und Ökostrom. Durch bewussteren Umgang mit dem eigenen Energieverbrauch und dem Bezug von klimafreundlichem Ökostrom kann jeder Einzelne etwas zum Klimaschutz beitragen. Moderne, feste Klimageräte helfen dabei. Schlusswort: Der Klimawandel betrifft alle Bereiche der Gesellschaft. Die unmittelbaren Folgen müssen aber abhängig von den einzelnen Regionen Deutschlands differenziert betrachtet werden. Daraus resultieren auch unterschiedliche Maßnahmen.